Obleute

Paul Kräutler 

1934 – 1936

Da zu jener Zeit die braune Welle des deutschen Nationalsozialismus auch in Österreich Einfluß suchte, wurde darauf geachtet, daß unser Verein unpolitisch bleibt. Paul Kräutler hatte diesbezüglich das Vertrauen des Vereines und bot die Gewähr, daß der junge Verein sich nicht den damaligen NS Strömungen öffnete. Als Finanzbeamter brachte er auch die erforderlichen Kenntnisse mit, um dem jungen Verein die nötige Starthilfe angedeihen zu lassen.
Emil Gsteu 

1936 – 1938

Er war der Hauptinitiator der Gründung des Schiverein Tisis. Als Mitglied des Wintersportvereines Feldkirch war er der Verbindungsmann und brachte Ideen mit, die gerade in der Anfangsphase des jungen Vereines von großer Hilfe waren.
Herbert Müller

1948 – 1956

Nach den Wirren und schicksalschweren Jahren des zweiten Weltkrieges dauerte es noch Jahre, bis die Kriegsgefangenen wieder in ihre Heimat nach Tisis zurückkamen. Auch der Mangel an Lebensmittel und Bekleidung ließ die Sportbegeisterung erst langsam und allmählich wieder aufblühen. 1948 war es dann soweit, daß man an das Wiedererstehen des Schiverein Tisis denken konnte. Als besonderer Favorit im Schisport wurde nun Herbert Müller gewählt und damit beauftragt, dem Schiverein Tisis wieder neue Impulse zu geben. Diese Aufgagbe ist ihm in den acht Jahren der Vorstandszeit hervorragend gelungen.
Erich Guem

1956 – 1963

Nachdem Herbert Müller 1956 seine Obmannschaft in jüngere Hände legen wollte, wurde Erich Guem, ein ebenfalls prädestinierter Skifahrer, zum neuen Obmann gewählt. Für diese Aufgabe war er bestens geeignet. Er brachte ein großes Maß an Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft mit in den Verein und konnte seine große Erfahrungen als Rotkreuzmann auch bei uns bestens verwerten und zum Nutzen aller einsetzen.
Felix Selb

1963 – 1972

Bis zum Jahre 1963 hatte sich Tisis bereits stark vergrößert und manch neu zugezogenes Mitglied ergänzte den Verein. Es war daher sehr erfreulich, daß Felix Selb als Ur-Tisner die Stelle des Obmannes übernahm. Er kannte alle Sitten und Gebräuche und auch fast alle Leute im Dorf persönlich, die für dies oder jene Sache gewonnen werden sollten. Dies war auch deshalb sehr wichtig, da zu jener Zeit die Idee einer vereinseigenen Schihütte zwar noch in den Kinderschuhen steckte, sich aber immer deutlicher herauskristallisierte. Unter seiner Führung wurde dann der Hüttenbau massiv vorangetrieben. Kurz vor deren endgültigen Vollendung im Jahre 1973 legte er sein Amt in jüngere Hände. Für seine besonderen Verdienste wurde Felix Selb zum Ehrenobmann ernannt.
Mag.
Reinhard Beck 

1972 – 1981

Nach den langen Jahren der „Hüttenbauerei“ brachte Mag. Reinhard Beck mit einem neuen, jungen Team frischen Wind in den Verein und aktivierte die bisher notgedrungen etwas vernachlässigten sportlichen Aktivitäten. Besonders die Nachwuchsarbeit wurde in dieser Zeit intensiviert und ausgebaut.
Edi Eisenegger 

1981 – 1983

Edi Eisenegger kam erst sehr spät zum Schiverein Tisis. Um so mehr setzte er sich für die Belange des Vereines ein. Unter seiner Führung wurden viele Neuerungen eingeführt (Parallelslalom etc.) und die Organisation des Vereines wurde perfektioniert.
Hubert Nigg 

1983 – 1993

Dieser Mann war als Funktionär bereits ein „alter Hase“ im Verein. Er kannte den Verein in- und auswendig und war so für diese Aufgabe prädestiniert. Ihm und seinem Team gelang es, in einer für den Verein turbulenten Zeit den Verein am Leben zu erhalten.
Für seinen unermüdlichen und vorbildhaften Einsatz für den Schiverein Tisis wurde Hubert Nigg im Jahr 1993 zum Ehrenobmann ernannt.
Kurt Kleindienst 

1993 – 2001

Kurt, der logische Nachfolger. Bereits früh konnte sich Kurt auf seine neue Aufgabe vorbereiten. Er sammelte in seiner Tätigkeit als Vizeobmann wichtige Erfahrungen. Mit ihm an der Vereinsspitze hat sich auch gleichzeitig ein Generationswechsel im Vorstand vollzogen. Kurt gelang es in seiner Obmannzeit die Vorteile von jungen Mitstreitern im Vorstand mti den Vorzügen der älteren erfahrenen Vorstandsmitglieder zu verbinden. In seiner Zeit als Obmann wurde die Schivereinshütte erweitert und saniert.
Alexander Zelzer 

2001-2009

Alexander hat sich schon sehr früh für die Vorstandsarbeit im Schiverein Tisis interessiert und so schon vor der Übernahme des Obmannes viel an Vereinsarbeit miterlebt. In seiner bisherigen Amtszeit ist es ihm gelungen aus dem Verein auf der Schihütte und dem alpinen Bereich im Schiverein eine wirkliche Einheit zu bilden. Ein weiterer Verdienst seiner bisherigen Tätigkeit ist die Verstärkung des Vorstandsteams durch das weibliche Geschlecht. So sind zur Zeit 4 Frauen im Vorstand tätig.
Andrea Zelzer 

2009-2011

Andrea ist die erste Obfrau im Verein. Nach 4 Jahren als Vizeobfrau kennt sie den Verein und die Arbeit im Vorstand sehr genau. Dazu hat sie als siebenfache Vereinsmeisterin, geprüfte Kampfrichterin und geprüfte Übungsleiterin auch umfangreiche Erfahrung im Skisport. Bei der Generalversammlung 2011 legt sie ihr Amt zurück, da sie in wenigen Tagen Mutter wird.
2011-2013 Bei der Generalversammlung am 07.10.2011 stellte sich niemand für den Posten des Obmannes / der Obfrau zur Verfügung.
Interimistische Regelung:
Für den Verein zeichnet die Kassierin Karin Gohm gemeinsam mit der Schriftführerein Carmen Türtscher. Kontaktperson nach außen ist Karin Gohm.
Andrea Zelzer 

2013-

Andrea stellt sich nach 2 Jahren Babypause der Wiederwahl und wird einstimmig zur neuen Obfrau gewählt.